Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Projekte

Aktuelle Projekte

  • OSCE Peacebuilding Training: Protecting National Minorities in the OSCE area
    Seit geraumer Zeit arbeitet das OSZE-Hochkommissariat zum Schutz nationaler Minderheiten mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz zusammen. Im Anschluss an die Veröffentlichung der Graz Recommendations on the Protection of National Minorities der OSZE, wird im Rahmen des Clusters ein Trainingsprogramm ausgearbeitet. Damit soll die praktische Umsetzung der Leitlinien unterstützt werden. Dabei richtet sich das Training an Regierungsangehörige, Beamten, aber auch an die Zivilgesellschaft aller OSZE-Mitgliedsstaaten.

  • Menschrechte und Darfur-Konflikt: Mediation mit Rebellengruppen aus Darfur zu Kinderrechten
    Das in Kooperation mit der UNAMID (African Union/United Nations Hybrid Operation in Darfur) und dem ÖSFK höchst erfolgreich initiierte Projekt „Engaging Armed Groups to end the Six Grave Child Rights Violations in Darfur“ wird seit 2017 im Rahmen des Conflict – Peace – Democracy Cluster weitergeführt. Als weiterer Kooperationspartner konnte das UNI-ETC Graz gewonnen werden. Das Projekt will einen Beitrag zur Reduzierung der sechs schwersten Verletzungen der Rechte des Kindes (Six Grave Violations) durch alle relevanten in Darfur aktiven bewaffneten Gruppen leisten. Dadurch soll die direkte und indirekte Gewalt durch bewaffnete Gruppen reduziert werden und ein Beitrag zu nachhaltigem Frieden in der Region (Sustainable Development Goal SDG 16) geleistet werde. Von dieser Maßnahme sollen 2,4 Millionen Kinder in Darfur profitieren.  Um die Projektziele zu erreichen sind zwei Konferenzen geplant, sowie jeweils im Anschluss an die Konferenzen Capacity Development Workshops. UNAMID CPU wird bezüglich vertrauensbildender Maßnahmen mit Konfliktparteien beraten.

  • Mediation am Tempelberg / Haram as-Sharif: Entwickeln eines gegenseitigen Verständnisses politisch-religiöser Konflikte um das Heilige Land
    Das Projekt des Kelman Institute “Developing a Complex Understanding of the Political Religious Conflicts over the Holy Land” wird seit 2017 im Rahmen des CPDC weitergeführt. Das ÖSFK sowie die KFUG unterstützen dabei das Kelman Institute im Vorhaben, zwischen strenggläubigen Muslimen und Juden einen gewissen Grundkonsens zu schaffen. Beide Gruppen stellen ein gewisses Hindernis da zu einem moderaten Grundkonsens zwischen Israel und der PLO dar. Unterschwellige Mediation wie diese können dabei wichtige Dienste zur Unterstützung des Friedensprozesses leisten.

  • Friedensregion Alpen-Adria: Zukunft durch Aufarbeitung der Vergangenheit
    Seit 2013 widmet sich ein internationales Dialogprojekt der Bearbeitung und Transformation von widerstreitenden Erinnerungskulturen und -politiken mit der Vision einer transnationalen und interkulturellen „Friedensregion Alpen-Adria“ – unter dem Titel: „BUILDING THE PEACE REGION ALPS-ADRIA (PRAA) – Envisioning the Future by Dealing with the Past. Promoting Open and Inclusive Dialogue and Public Discourse within Austria and Slovenia and between the Countries“. Das Projekt bemüht sich um gegenseitiges Verständnis und Anerkennung von Diversität in Österreich und Slowenien. Dabei geht es den sozialen und psychologischen Hürden nach, die historisch tief verwurzelt und so der Bildung einer Kultur des Friedens in dieser Region entgegenstehen.In diesem Projekt kooperieren unter anderem die KFUG und das Herbert C. Kelman Institut mit dem Institute for Ethnic Studies in Ljubjlana und dem Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik der Universität Klagenfurt. Durch die Kooperation des Kelman-Institutes mit der KFUG und dem ÖSFK kann seit 2017 auch der CPCD-Cluster zu seiner Weiterentwicklung beitragen. Im Jahr 2018 ist eine Dokumentation und Evaluation des bisherigen Prozesses in Form einer interdisziplinären Publikation geplant.

  • CPD Policy Blog
    Der Online Blog sucht das aufklärerische Potential von Wissenschaft für die politische Praxis zugänglich zu machen. Dabei sollen die Beiträge aus unterschiedlichster wissenschaftlicher Perspektive von gewisser Relevanz für Denken und Handeln von Akteuren im breiten Feld politischer Entscheidungen sein: von Zivilgesellschaft bis zu hochrangigen EntscheidungsträgerInnen.
    https://policyblog.uni-graz.at/


  • Citizenship, Legitimacy and Participation: Processes and Strategies of Social Formation
    Das Modell der repräsentativen Demokratie scheint permanenter Kritik ausgesetzt. Begriffe wie Demokratiekrise oder Legitimationsdefizit prägen diese Debatten. Um das Problem tiefgehend zu ergründen, soll das geplante Projekte die Beziehungen zwischen politischer Partizipation, Staatsbürgerschaft und Legitimität beforschen.

  • Peacekeeping and Peacebuilding Training
    Ein Arbeitsschwerpunkt des Clusters und insbesondere des ÖSFK ist die Konzipierung und Durchführung von praxisorientierten Trainingsprogrammen. Ziele der organisierten Trainings sind die Vorbereitung und Fortbildung ziviler ExpertInnen für ihre Arbeit in friedensfördernden Einsätzen. Die Teilnehmenden sind Fachleute aus unterschiedlichen Berufsfeldern und Ländern, die sowohl für internationale als auch für staatliche und nicht-staatliche Organisationen arbeiten. TrainerInnen hingegen sind FachexpertInnen, die ihrerseits in Krisen- und Kriegsgebieten arbeiten und sowohl über theoretisch fundierte Expertise wie auch über reichhaltige praktische Erfahrung verfügen. Gemeinsam mit den Cluster-Partnern werden Inhalte und Themen der Kurse kontinuierlich entwickelt. Im Jahr 2017 wurden etwa Kurse zur internationalen Wahlbeobachtung, zu Menschenrechten im Konflikt, zur Konflikttransformation sowie zum Konfliktsensitiven Projektmanagement.

  • Summer Academy on OSCE
    Aktuelle Informationen.

Auswahl abgeschlossener Projekte

  • Global Citizenship Education (MA-Programm)
    Der ULG „Global Citizenship Education“ bietet erstmals in Österreich eine umfassende Kombination von Politischer Bildung, Globalem Lernen, Interkultureller Bildung und Friedenspädagogik in einem zeitgemäßen Global Citizenship Education (GCE) Programm. Der sechssemestrige Universitätslehrgang will das Wahrnehmen und Verstehen global vernetzter Prozesse und globaler Perspektiven fördern und Kompetenz zur selbständigen Urteilsbildung und Entscheidungsfindung stärken.
    Mehr Infos dazu
  • Friedensforschung, Konfliktforschung, Demokratieforschung: Ein Handbuch
    herausgegeben von Blanka Bellak, Gertraud Diendorfer, Anton Pelinka und Werner Wintersteiner
    Die neu erschienene Publikation des CPD-Clusters „Friedensforschung, Konfliktforschung, Demokratieforschung. Ein Handbuch" beleuchtet die drei genannten Forschungsfelder sowie ihre interdisziplinären Gemeinsamkeiten in Theorie, Konzept und Methodik.
    Website des Verlages.

  • Sommerakademien an der Burg Schlaining 2012 bis heute
    Die Sommerakademie lädt seit über 30 Jahren alle Interessierten an die Burg Schlaining und ist mittlerweile ein beliebtes Diskussionsforum für regelmäßig über 200 Gäste aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik oder Staatsdienst geworden. So kommen jedes Jahr Interessierte aus ganz Österreich, aber auch aus Deutschland und der Schweiz.
    Infos zu vergangenen Sommerakademien.

  • State of Peace-Konferenzen
    Bei der jährlich stattfindenden State of Peace-Konferenz werden aktuelle Themen aus dem Bereich Frieden und Konflikt aufgegriffen.
    Infos zu vergangenen Konferenzen.

Ansprechpartner

MMag. Dr.

Maximilian Lakitsch

MA

Universitätsstraße 15 Bauteil B/I
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 6726

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.